• Webmaster

Wolfpack erwartet Traditionsteam Badener Greifs aus Karlsruhe


Am kommenden Samstag erwartet die American Football Fans im Taubertal zum vorletzten Heimspiel in der diesjährigen Oberligasaison ein wahres Highlight. Denn die Gäste aus Karlsruhe gehören mit ihren fast 40 Jahren Vereinsgeschichte zu den renommiertesten Teams im American Football Deutschlands.


Anders als in früheren Jahren vor der Corona-Krise, in denen beide Teams stets punktreich um vordere Plätze stritten, stehen beide Mannschaften in dieser Saison im Streit um die rote Laterne gegenüber. Längst vergangen scheinen da die stolzen Zeiten der Badener, als sie noch Deutschere Vizemeister waren.

Zu Saisonbeginn wurden die Karlsruher gar als Titelaspirant gehandelt. Ein erster Heimsieg gegen den Regionalligaabsteiger Heilbronn Miners (6:0) schien diese Ambitionen zu unterlegen. Doch dann folgten Heimniederlagen gegen Tübingen (2:6) und Fellbach (6:42) sowie im ersten Auswärtsspiel ein klares 0:40 gegen die Mannheim Bandits. Schließlich musste die Auswärtspartie gegen die Reutlingen Eagles am vergangenen Wochenende abgesagt und mit 0:20 gewertet werden. Damit stehen die Badener Greifs mit 2:8 Punkten nur knapp vor dem Wolfpack, das in dieser Saison noch sieglos ist (0:8 Punkte).


Immerhin: die Bilanz der seither sechs Begegnungen zwischen beiden Teams zeigt die Kurstädter im Vorteil. Vier Siege mit 174 Touchdownpunkten bei zwei Niederlagen und 122 kassierten Touchdownpunkten lassen Bad Mergentheim hoffen. Und in der Tat muss ein Heimsieg dringend her, denn nur damit ließe sich die Abstiegsgefahr bannen.


Ohnehin verspricht das kommende Wochenende eine Vorentscheidung sowohl in der Meisterschaft als auch im Abstieg. Mit den Mannheim Bandits und den Fellbach Warriors stehen sich die beiden Tabellenführer gegenüber sowie mit den Schwäbisch Hall Unicorns 2 und

den Reutlingen Eagles die unmittelbaren Verfolger. In der unteren Tabellenhälfte kommt es zur Begegnung zwischen den Heilbronn Miners und den Tübingen Red Knights, die beide ebenso wie Karlsruhe erst einen Sieg einfahren konnten. Spannung ist also allenthalben angesagt.


Für Wolfpack´s Headcoach und Offensive Coordinator Tommy Raczek gilt es am Samstag, aus den Fehlern der ersten drei Spiele zu lernen und an den bisherigen Fortschritten weiterzuarbeiten. Erfreut zeigt er sich vor allem angesichts der beeindruckenden Entwicklung seines Quarterbacks Niklas Flicker, dem nur wenige Wochen Zeit blieb, um in diese Funktion hineinzuwachsen. Auch Defensive Coordinator Dennis de Pascali sieht erfreuliche Entwicklungen im Team, die für Samstag eine spannende Partie auf hohem Niveau erwarten lassen.


Der Eintritt ist inzidenzunabhängig (ohne Maske, ohne 3G-Regel bei Einhaltung der Abstandsregeln) erlaubt. Was die aktuellen Kontaktbeschränkungen anbelangt, hat der Vorstand des Wolfpack eigens ein Hygienekonzept erstellt, das alle geltenden Vorsichtsmaßnahmen umsetzt. Zuschauer sind danach zugelassen und herzlich willkommen. Wie gewohnt werden die Helfer des Wolfpack bestens für das leibliche Wohl sorgen und die Spirit Wolf Girls, die Cheerleader des Wolfpack, die Stimmung kräftig anheizen. Das Vorprogramm beginnt bereits um 14.30 Uhr, der Kick Off erfolgt um 15 Uhr. Weitere stets aktuelle Informationen finden sich auf der Homepage des Vereins „www.tauberfrankenwolfpack.de“ sowie in den sozialen Medien.

47 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen