• Webmaster

American Football Landesliga: Wolfpack chancenlos bei den Hammers



Die erste weite Reise des Bad Mergentheimer American Footballteam Tauberfranken Wolfpack endete mit einem weiteren Desaster – in Villingen-Schwenningen musste sich das Team gegen die Neckar Hammers mit 60:0 geschlagen geben.

Im Schwenninger Moos erwartete die Mannschaft am Samstag nach langer Busfahrt herrlicher Sonnenschein und bestes Footballwetter. Nach gewonnenem Angriffsrecht gelang Quarterback Niklas Flicker auch ein erster Durchbruch durch die gegnerische Abwehr, der jedoch – für alle überraschend - abgepfiffen wurde. Ein Schiedsrichter hatte den Ball bei Runningback Marius Renk vermutet, der früh zu Fall gebracht wurde. Damit war der Überraschungseffekt zunichte gemacht worden und irgendwie war dann an der Wurm drin. Der Ball musste mit einem Punt abgegeben werden und damit das Angriffsrecht an die Gastgeber. Die zeigten mit ihren kräftigen Kerlen bereits im ersten Drive gegen die ersatzgeschwächte Wolfpack-Defense, dass mit ihnen an diesem Tag nicht zu spaßen ist. Schnell war der erste Touchdown erzielt und ein erfolgreicher Extrapunkt erhöhte zum 7:0. Noch innerhalb des ersten Quarters legten die Hammers auf 21:0 nach – in beiden Fällen durch Interceptions (vom Gegner abgefangene Pässe), die sofort konsequent in die Endzone des Wolfpack getragen wurden.

Nach dem Seitenwechsel konnte die Wolfpack-Offense zwar mit einigen guten Läufen und gelungenen Pässen das ein oder andere First Down erzielen, doch letztlich musste fast immer gepuntet oder ein ausgespielter vierter Versuch erfolglos abgegeben werden. Die Schwenninger dagegen konnten ihre Angriffsspielzüge konsequent zu Ende bringen und gingen bis zur Halbzeit mit 36:0 in Führung (zwei Touchdowns, ein Extrapunkt und ein gelungener Zweipunkteversuch).



Den ersten Drive der Hausherren im dritten Quarter konnte die Wolfpack-Defense zwar stoppen, das abschließende Fieldgoal jedoch nicht (39:0). Nach einer weiteren Interception erhöhten die Hammers auf 46:0 und wenig später zum 53:0. Im letzten Viertel musste noch ein klares 60:0 hingenommen werden und damit der gleiche Spielstand und die Wiederholung der höchsten Niederlage in der Vereinsgeschichte der Bad Mergentheimer aus dem Erstjahr 2009 – auch damals gegen die Hammers.

„Das ist für uns alle höchst erschreckend, dass wir nun in unserer dreizehnten Saison auf diese Art und Weise an die Zeiten unserer Anfänge im American Football erinnert werden“, so der Vorstandsvorsitzende Klaus Volkert. Doch andererseits gibt er zu bedenken, dass sich die Qualität der Mannschaften in dieser Zeit erheblich verbessert hat und aus damals sechs Ligen nunmehr neun Ligen geworden sind. So werde eben in der Landesliga, der aktuell fünften Liga, schon hochklassiger und eine mehrjährige Spielerfahrung einfordernder Football gespielt. Und eben diese Voraussetzungen seien beim Wolfpack aktuell nicht erfüllt: gleich mehrere Leistungsträger machen in diesem Jahr berufsbedingt oder aus privaten Gründen eine Spielpause und die 23 in 2021/22 neu eingestiegenen Spieler lernen zwar schnell, müssen jedoch bei erfahrenen Teams noch ordentlich Lehrgeld zahlen. Das sei eine Durststrecke, die durchlaufen werden muss. „Wenn unsere Spieler und Coaches die trotz dieser Rückschläge immer noch gute Moral beibehalten können, bin ich mir sicher, dass wir in absehbarer Zeit wieder an die Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen können“, so Volkert abschließend.

Viertel-Ergebnisse: 21:0 / 15:0 / 17:0 / 7:0 / Final 60:0

155 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen