top of page
  • Webmaster

Wolfpack mit erneuter Heimniederlage


Auch im zweiten Heimspiel musste sich das Bad Mergentheimer American Footballteam Tauberfranken Wolfpack den Offenburg Miners geschlagen geben. Dies allerdings in einer bis zum Schlusspfiff heftig umkämpften Partie nur äußerst knapp mit 0:8.

Wie schon im Auftaktspiel so machte auch am vergangenen Samstag der Dauerregen den Kurstädtern einen ordentlichen Strich durch die Rechnung der geplanten Spielvarianten. Wobei in dieser Partie schon eine deutliche Leistungssteigerung erkennbar war, die dazu führte, dass die Wolfpack-Offense im ersten Viertel gleich mehrere First-Downs erzielen konnte während die Wolfpack-Defense noch stark dominierte und den Gegnern keinerlei Raumgewinn zuließ.

Ähnliches konnten die nur knapp 80 Zuschauer auch im zweiten Viertel beobachten. Bis der gegnerischen Offense dann ein fulminanter Drive gelang, der das Team mit nur wenigen wuchtigen Laufspielzügen bis in die Redzone des Wolfpack vordringen ließ. Dort schien sich die Wolfpack-Defense wieder zu fangen. Doch ein mutig ausgespielter 4.Versuch brachte dann doch den aus Gästesicht ersehnten Touchdown zum 0:6 Rückstand der Kurstädter. Auch der anschließende Zweipunkteversuch war erfolgreich, so dass das Wolfpack mit 0:8 zurücklag.

Doch noch vor dem Halbzeitpfiff drohte weiteres Unheil: Der Kick-Off der Miners wurde vom Wolfpack gefumbled und konnte von den Offenburgern an der gegnerischen 30-Yard-Linie aufgenommen werden. Erst eine Interception durch Jürgen Weishap brachte wieder Ballbesitz und Ruhe ins Team.

In der zweiten Spielhälfte konnte die Wolfpack-Defense den gegnerischen Angriffsbemühungen immer wieder Einhalt gebieten. Herausragend zeigte sich hier Daniel Pamperrien, der mehrfach mit sauberen Tackles die gegnerischen Runningbacks zu Fall brachte. Offenburg scheiterte gleich mehrfach mit mutig ausgespielten vierten Versuchen.

Äußerst spannend wurde es dann in der Schlussphase, als der Wolfpack-Offense mit fulminanten Laufspielzügen insbesondere durch Justin Schulz und Jannik Bertel bis an die gegnerische Redzone zu gelangen. Doch wie schon im Spiel eine Woche zuvor, gelang es auch dieses Mal nicht, die gute Leistung mit einem Touchdown zu belohnen. So musste sich das Team erneut – wenn auch nur knapp – geschlagen geben.

Besonders erfreulich aus Coachessicht war, dass in dieser Partie die zahlenmäßige Überlegenheit der Gäste – die Miners waren immerhin mit 34 Spielern angereist – gegenüber den nur 23 Wolfpackspielern kaum sichtbar zum Tragen kam. Die nun anstehenden beiden spielfreien Wochen werden deshalb dazu genutzt, einige Neuzugänge ans Team heranzuführen, so dass dieses Ungleichgewicht in den Maispielen hoffentlich der Vergangenheit angehört.

Das nächste Heimspiel ist auf den 6. Mai terminiert. Erwartet werden die Bruchsal Rebels.


100 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page